Russisches Allerlei

Schon als ich 2016 von einem organisierten Flug mit der legendären IL-14 in Russland gehört habe, war ich Feuer und Flamme dafür. 2017 bekam ich sogar eine Einladung dafür, doch der Termin fiel genau auf meine Hochzeit! Ungünstiger hätte es nicht sein können, doch die Hochzeit konnte ich dann doch nicht absagen…
2018 hoffte ich wieder auf die Tour, nahm mir extra über unseren 1. Hochzeitstag Urlaub (die Tour fand bisher immer am 1. Augustwochenende statt) und hatte von meiner Frau das OK für den Trip. Doch es gab keine Tour!
Neue Hoffnung, neues Glück, das Jahr 2019 kam. Und es sollte wieder eine Tour organisiert werden! Urlaub war reserviert und alles stand auf go!

Nun geht es also los. Es ist der 02.08.19 und ich treffe mich in aller Herrgottsfrüh gegen 05.45 Uhr mit Sebastian in der Senator-Lounge im Satelliten des Flughafen MUC. Schnell gefrühstückt und zwei Bacardi Cokes reingepfiffen, dann ist auch schon Boarding. Zu unserer Freude fliegen wir mit der LOT E195 in vollen orangen Saratov-Farben.
In Waschau angekommen geht es weiter mit Snacks und Wodka Sprite in der LOT-Lounge. Dann besteigen wir unsere alte LOT 737-400. Immer wieder nett, mit relativ antiken Kisten zu fliegen. Wobei es schon merkwürdig ist, waren die 737 Classic in meiner Anfangszeit noch richtig brandneue Kisten… und heute freut man sich über eine „alte -400er“…

Wie immer durchleidet man im Anflug auf SVO ein ewig langes Anflugsprozedere mit reduzierter Geschwindigkeit und viele Kurven… Dann sind wir endlich da. Mein Freund Inal empfängt uns und wir fahren mit dem AeroExpress und der Metro zum vereinbarten Gruppentreffpunkt.

Dort treffen wir Organisator Lutz, doch er hat keine guten Neuigkeiten für uns. Die IL-14 habe eine defekte Spritpumpe und ein Flug wäre so unmöglich! Das Ersatzteil wäre nicht vor unserer Abreise da! Was für eine Sch…!!!!! Echt wahr, da freut man sich jahrelang auf den Flug und ist so nah dran und dann so ein Mist! Aber was will man machen…?

Mit dem Bus geht es mit viel Stau ins 2,5h entfernte Best Western Hotel in Kaluga südlich von Moskau.

03.08.19:
Nach dem Frühstück geht es zum Flugplatz Oreshkovo, etwa 45min vom Stadtzentrum entfernt. Der Platz ist heruntergekommen, typisch russisch halt. Der IL-14-Club dort hat trotz des nicht stattfindenden IL-14-Fluges tolle andere Flüge organisiert. Diese waren aber schon Monate im Voraus reservierbar. Zum Glück, denn diese sollten unseren Russland-Trip retten und doch noch supertoll werden lassen.
Auf dem Platz wirkliche Unikate. Zwei DC-3, die im Rahmen des ALSIB-Fluges vor wenigen Jahren von Alaska nach Russland kamen und dort verschenkt wurden. Die Aufschriften auf den Rümpfen zeugen noch von diesem Flug.
Daneben eine IL-14, welche vor wenigen Jahren noch hierher geflogen wurde. Laut Club soll sie flugfähig sein, aber so recht glauben wir nicht dran.
Eine Aero Commander steht noch herum, eine An-2P, Yak-18T, mehrere Aero L-29, eine L-39, eine Mi-2, Mi-8 und sogar eine Mi-10. Diese soll in den nächsten Jahren flugfähig gemacht werden! Alle Teile dafür hätte der Club schon! Ich bin ja mal gespannt…

Die Yak-40 in gefakter Transavia-Aufschrift wäre auch für unsere Tour angeboten worden, doch der Club schaffte es dann doch nicht, sie flugfähig zu machen.
Über den Rest des Platzes verteilt zahlreiche Schrott- und Ersatzteile, Rümpfe, Tragflächen etc. Ein wirkliches Museum!

Dann ist es soweit und ich darf mit der L-39 fliegen. Die hat keine Registrierung und fliegt somit illegal. Aber das ist in Russland egal. Mir wird der Schleudersitz erklärt und wo ich nicht hinfassen soll – eigentlich klar – und dann geht die Haube zu. Das Triebwerk ist schnell gestartet und schon gehts auf die brüchige Startbahn. Die Beschleunigung ist nicht stark, aber schon nach kurzer Zeit hebt die Mühle ab. Tolles Gefühl, mal in einem Militärjet zu fliegen! Dann geht es auch schon zur Sache und der Kunstflug beginnt. Im Sturzflug geht es zum Boden. Zwischen Runway und Vorfeld führt eine gerade lange Straße. In nur 15m Höhe gehts mit ca. 500km/h im Tiefstflug entlang der Straße. Am Ende des Platzes steil nach oben gezogen und eine Rolle. Schon mal geil! Der Rest des Fluges sind diverse Kunstflugfiguren, die ich vom Kunst-Propellerflug schon kenne. Pressatmung und Anspannen aller Muskeln ist zwingend notwendig, sonst wird man ohnmächtig. Ich komme auch bei 6G an meine persönliche Grenze. Von Rand meines Sichtfeldes her wird es mir bei den größten Belastungen schon zur Hälfte schwarz. Aber verschwindet auch schnell wieder.
Nach der letzten Figur mit viel G-Belastung bin ich dann doch froh, dass der Flug vorbei ist. Nach 15min sind wir wieder am Boden. Aber saucool wars!
Ob mein Pilot das Typerating für die L-39 hat, frage ich mal lieber nicht…

Danach steht mein L-29-Flug an. Diesmal suche ich mir eine registrierte Kiste aus, besser fürs Logbuch. In Formation mit zwei anderen – unregistrierten – L-29 geht es auf die Startbahn. Mein erster Formations-Take off! Es folgen 15min Formationsflug, der tolle Fotomöglichkeiten bietet. Vorbeiflüge am Platz, Formationssplit, Zweierduell (aufeinander mit max. Speed über der Rwy zufliegen und auf gleicher Höhe steil hochziehen). Zum Schluss die Landung in einer Zweierformation. Wirklich geil! Und deutlich entspannter als in der L-39 zuvor.

Dann folgt nach dem Mittagessen der Engine run der IL-14. Wenigstens so bekomme ich einen Eindruck vom Sound und Feeling in der Maschine. Zunächst drehen wir zu dritt den Prop durch. Im Vergleich zu meinem Ultraleicht-Flugzeug ist dieser brutal schwer und massiv. Wir hängen ganz schön dran, um ihn drehen zu können. Ca. 15x. Dann besteigen wir die Kabine und unser Pilot lässt den Prop an. Ich darf es vom Pilotensitz aus verfolgen. Der beste Sound ist allerdings hinten auf Höhe und hinter dem Auspuff. Dort ballert die IL-14 ganz schön heraus! Gefällt mir definitiv! Es wird auch fast Vollgas gegeben. Von der Tragfläche lösen sich einige Teilchen der Beschichtung. Nunja, auch die IL-14 fliegt illegal und nicht zugelassen. Steht halt auch das ganze Jahr im Freien und hat jährlich ca. 10-15 Flüge… kein Wunder, wenn das Material dabei leidet. Und wer weiß, vielleicht war es auch gut, dass kein Flug zustande gekommen ist…?

Im Anschluss fliegen wir die An-2P. Klassiker und mein zweiter Flug in einer solchen. 30min geht es entlang des Oka-Flusses neben der Stadt. Ein paar Minuten darf ich die Kiste auch selbst fliegen. Großer Kraftaufwand ist nötig, um das Steuerhorn bewegen zu können. Aber sonst liegt sie gut in der Hand und lässt sich leicht fliegen. Das nutze ich mit ein paar steileren Kurven auch aus.

Zum Schluss dürfen wir noch mit dem Chef des Clubs, Ivan, eine Runde mit seiner 1958 gebauten Bellanca Cruisemaster drehen. Die flog bis vor 2 Jahren in USA, natürlich registriert. Seitdem sie der Russe gekauft hat, hat sie keine Reg. mehr auf dem Rumpf, aber im Cockpit steht noch die alte amerikanische. Fliegt man halt wieder illegal. Bei kleinen Flugplätzen in Russland egal.
Ivan lässt die Kiste auch ganz schön rein, keine Rücksicht aber volles Vertrauen in die alte Struktur und das Material… naja, wird schon gutgehen…

Wir haben es geschafft und es ist 18.00 Uhr. Sebastian und ich müssen die Gruppe schon heute verlassen, denn wir haben ein eigenes Anschlussprogramm gebucht. Wir fahren zurück in die Stadt und mit einem alten holprigen Regionalzug zurück nach Moskau. 3h dauert die Fahrt. Aber billig ist das Ticket.

In Moskau mit der Metro zum Yaroslav-Bahnhof. Viel Zeit bleibt uns nicht, dann müssen wir auch schon in unseren Nachtzug nach Kostroma. Wir haben uns ein ganzes Abteil reserviert. Dieses ist bequem und schon bald nach der Abfahrt lassen wir uns von den holprigen Schienen und der langsamen Fahrt in den Schlaf wiegen…

04.08.19:
Mein Geburtstag. Nach 6h Fahrt kommen wir um 05.30 Uhr in Kostroma an. Russisches Sommerwetter. Kalt, bewölkt und ab und an ein Schauer. Mit dem Taxi fahren wir zunächst einmal in unser gebuchtes Hotel in der Stadt und schlafen noch ein paar Stunden weiter. Als Familienväter mit Baby(s) zu Hause nutzt man einfach den Urlaub, um einmal ausschlafen zu können…
Am Nachmittag schauen wir uns die Stadt an. Viel gibt es nicht zu sehen, aber dennoch nett.

Dann geht es hinaus zum Flughafen. Dieser ist klein und familiär. Am Vorfeld stehen eine An-2 und eine Mi-2, sowie drei An-26.

Beim Boarding unserer An-26-100 mit Reg. RA-27210, Baujahr 1977, steigt einem sofort der Ostmief in die Nase. So muss das sein! Die Kabine wirklich von anno dazumal. Toll! Nachdem der fliegende Panzer seine Props angeworfen hat, geht es auf die Runway. Doch nach dem Check rollen wir wieder zurück zum Vorfeld. Durchsage auf russisch. Nix verstanden. Die Stewardess fragt, ob jemand englisch in der Kabine spräche. Eine russisch-amerikanische Familie findet sich und übersetzt, dass angeblich das Wetter zu schlecht wäre und wir im Terminal abwarten müssten. Bullshit! Wer rollt auf die Startbahn und stellt dann fest, dass das Wetter für den Flug zu schlecht wäre… kaum sind wir im Terminal, sehen wir schon Mechaniker im Cockpit herumschrauben… nach einer Stunde fährt der Tankwagen wieder vor. Die An-26 ballert anscheinend schon beim Rollen so viel Sprit heraus, dass der Pilot nachtanken muss…
Mit 1h15min Verspätung starten wir dann. Zwei Stunden lang brummen uns die Motoren die Ohren voll, bis St. Petersburg in Sicht kommt.

Nach der Landung geht es mit dem Bus ins Terminal. Leerlauf gibt es keinen und nach nur wenigen Minuten Umsteigezeit sitzen wir schon als fast letzte in der SmartAvia (ehemals Nordavia) 737-500. Und schon gehts los. Wunderschön über die Stadt drüber. Es dauert nicht lange, dann landen wir auch schon im 7°C kalten Archangelsk mit Nieselregen.
Unser Novotel ist nobel und kostet wirklich wenig. Meinen Geburtstag lassen wir mit Wodka an der Bar ausklingen…

05.08.19:
In der Früh fahren wir zum weit entfernten Regionalflughafen Vaskovo. Wir haben die Hoffnung, vor Ort noch Return-Tickets für irgendeinen An-2-Flug zu ergattern, nachdem vor 2 Wochen schon alles ausgebucht war und wir nichts mehr bekommen haben. Doch leider haben wir kein Glück. Alles voll.
Zumindest können wir kurz die Atmosphäre des kleinen Airports genießen. Der Paxbus am Vorfeld ist einfach der Hammer!

Wir fahren zurück ins Hotel und schlafen nochmal zwei Stunden. Familienväter halt…
Am Nachmittag schauen wir uns die Stadt an. Es gibt eine schöne Kathedrale, die Fußgängerzone besticht mit schönen alten Holzhäusern, Lenin grüßt am großen Hauptplatz und es gibt sogar einen Strand, der bei schönem warmem Wetter durchaus einladend ist…

Am Abend gehts dann zum internationalen großen Airport. Als wir gerade die ausgestellte IL-14 und Yak-18T fotografieren, ertönt Musik in unseren Ohren. Eine Tu-134 der Kosmos landet und parkt vor dem Terminal ein. Was für ein geiler Sound! Schon lange nicht mehr gehört…
Unser Aeroflot SSJ wurde wenige Tage vorher durch einen beschissenen Drecks-A320 ersetzt. Schlimmer hätte es nicht kommen können. Aber egal. Hab den SSJ zum Glück schon.
Im Abflug gibt es noch einen schönen Blick auf die am Vorfeld abgestellten Maschinen, die Stadt und viele Wälder mit Seen.
2h später landen wir in SVO und schlafen ein paar Stunden am Airport im Holiday Inn Express.

06.08.19:
Letzter Tag. Um 02.45 Uhr gehen wir schon zum Terminal. Denn zur unchristlichen Zeit von 04.50 Uhr startet unser Air Baltic-Flug nach RIX. Zu meiner Freude mit der 2017 und somit vor der Airbus-Übernahme gebauten CS300. Erstflug für mich. Tolle Kabine, ist sehr gut gelungen. Lediglich ein komisches Brummen von den Triebwerken im niedrigen Drehzahlbereich stört ziemlich.
Den letzten Hüpfer zurück nach MUC gibt es dann mit einer schönen alten 737-500.
Dann sind wir um ca. 09.00 Uhr auch schon wieder zu Hause.

Trotz der nicht geflogenen IL-14 und den nicht bekommenen Flügen in Archangelsk ein sehr gelungener Trip mit tollen Flugerlebnissen!

Scroll to Top